Mitarbeiter über Kloepfel Digital Transformation

Kloepfel Digital Transformation entwickelt Softwarelösungen für ein transparentes Einkaufscontrolling. In einem so dynamischen Markt sind die Mitarbeiter das größte Kapital eines Unternehmens — deshalb ist die Talentsuche besonders wichtig. Aleks Gutzmer, 23 Jahre alt und Junior Consultant bei Kloepfel Digital Transformation, erzählt von seinem bisherigen Weg.

Aleks Gutzmer

Aleks Gutzmer

Hallo Aleks. Ohne viel vorweg nehmen zu wollen hattest du bisher einen interessanten Werdegang bei KDT. Wie hat der angefangen?

Eine gute Freundin hat mich angesprochen und sagte, dass hier bei der KDT noch Mitarbeiter gesucht werden; gefragt sei eine Affinität für Programmierung und Applikationen. Das wollte ich mir anschauen.

Dann hast du mit einem Praktikum angefangen, ist das richtig?

Genau, das war der Anfang.

Wie ging es dann weiter?

Nach dem Praktikum wurde mir angeboten, hier in Vollzeit weiter meine Kenntnisse in QlikView zu erweitern und auch aktiv an Projekten teilzuhaben. Seitdem hat sich viel getan. Mittlerweile habe ich in Zusammenarbeit mit der KDT ein berufsbegleitendes Studium angefangen, Wirtschaftsinformatik, und führe beides fort.

Du hast das Unternehmen recht schnell sowohl als Praktikant als auch als Junior Consultant kennengelernt. Hattest du das Gefühl, dass dir genug Verantwortung übertragen wird?

Definitiv. Schon gegen Ende des Praktikums hat es angefangen, dass ich kleinere Projekte übernommen habe, und mir wurde immer mehr die Freiheit gelassen, selbst etwas auf die Beine zu stellen. Dann kam ich im Rahmen einiger Projekte direkt mit zum Kunden, zuerst unter Anleitung erfahrenerer Mitarbeiter. Mittlerweile habe ich meine eigenen größeren Projekte die ich selbst betreue, und muss nur noch bei kritischen Sachen Rücksprache halten.

Kloepfel Digital Transformation ist Experte für Softwarelösungen für das Einkaufscontrolling. Ein recht spezialisierter Markt; war der Einstieg entsprechend schwer?

Wenn man kein großes Vorwissen in dem Bereich hat, ist am Anfang alles ganz neu. Aber wir haben eine enge Zusammenarbeit mit Kloepfel Consulting, dem Marktführer für Beratung in der Einkaufsoptimierung. So kam ich ganz schnell an alles nötige Wissen. Wir haben das nötige Know-How in der Programmierung, und Kloepfel Consulting die nötige Erfahrung im Einkaufscontrolling. Das hat mir den Einstieg sehr erleichtert.

Wurdest du ausreichend geschult und an die Hand genommen?

Bevor ich wirklich etwas für Kunden umgesetzt habe, habe ich Schulungen gemacht die mir sehr geholfen haben, mich in gängige Probleme reinzuversetzen. Darüber hinaus hatte ich immer Kontakt zu erfahrenen Leuten, ich wurde also nicht allein gelassen. Dennoch wurde mir die Freiheit gelassen, mich alleine weiterzuentwickeln, Learning-By-Doing. Aber es war immer jemand da, den ich fragen konnte. Anfangs war ich in Begleitung von Kollegen und entwickelte kleinere Lösungen. Gleichzeitig habe ich mitbekommen, wie die Arbeit eines Projektleiters aussieht.

Wird deine berufliche Weiterentwicklung gefördert?

Auf jeden Fall. Dadurch dass ich berufsbegleitend studiere, lerne ich auch Sachen die mir im Job weiterhelfen, so dass ich mein komplettes Wissen erweitere – zusätzlich zu den Sachen, die ich hier lerne. Außerdem hilft die KDT mir bei der Finanzierung. Die Frage kann ich also vorbehaltlos bejahen.

Die Branche in der du tätig bist zieht viel junges Talent an. Wie gestaltet sich da die Zusammenarbeit mit deinen Kollegen?

Die Zusammenarbeit läuft super. Ich bin froh, dass das Miteinander nicht so steif ist – man duzt sich. Wenn man Fragen hat kann man sie ruhig stellen und bei Problemen hat man einen Ansprechpartner. Sehr gutes und freundschaftliches Miteinander, sowohl beruflich als auch privat.

Wie stellst du dir die Zukunft bei KDT vor?

Mein Plan ist, mein Wissen im Consulting und der Programmierung zu erweitern. Zukünftig möchte ich mich in Richtung Consultant weiterentwickeln, wobei mir mein Studium natürlich helfen wird. Ich hoffe, dass ich bei der KDT noch an vielen spannenden Projekten arbeiten werde, die sowohl die KDT als auch mich weiter fördern.

Super. Vielen Dank für das Interview!
Gerne, keine Ursache.